Kai Logbuch Hobbys Bilder Krempel Links
www.giszas.net
   Du bist hier:   giszas.net  »  Logbuch      
bla

Das Logbuch:

Geschichten aus meinem Leben, Gedanken zu aktuellen Themen und sonstiger geistiger Unrat. Auch wenn mir vielleicht gar keiner zuhört, so darf ich hier wenigstens ausreden.

Seite:

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] 11 [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37]
bla bla bla  

Oetkernade

Freitag, 21. Januar 2011 20:55  
 Permalink

Langsam wirkt's ja schon etwas ermüdend, als über die großen Konzerne zu meckern. Aber es wird einem immer wieder neue Munition geliefert. Die neueste Quelle für Bluthochdruck: Bioade wurde von Dr. Oetker gekauft. (Quelle: taz.de)

Das damit zwangsläufig eine Änderung der Firmenphilosophie von Bionade einhergeht, ist klar. Das war's dann wohl mit einem meiner Lieblingsgetränke. So ist das in der modernen Marktwirtschaft. Kaum hat es ein gutes, alternatives Produkt mal aus dem Nischendasein herausgeschafft, kommt ein schmieriger Großkonzern, kauft die Firma einfach auf und zerstört zum Nutzen des eigenen Profits und Rufs eine gute Sache. Klar kann es ein Weltkonzern wie Dr. Oetker nicht zulassen, daß die eigene Tochter gegen eine Technologie in's Felde zieht die im Mutterkonzern genutzt wird. Wenn du einen Feind nicht besiegen kannst, verbünde dich mit ihm. Oder besser noch, kaufe und korrumpiere ihn und nutze dessen Stärken zum eigenen Vorteil. So geschehen auch im Asterix Band "Obelix und Co. KG", da geht die Sache am Ende schief, unwahrscheinlich aber, daß Dr. Oetker den gleichen finanziellen Schiffbruch erleiden wird wie im Comic.

Und so wird es weitergehen. Der Verbraucher hat immer weniger Möglichkeiten, den großen Kartellen auszuweichen, sei es bei der Lebensmittelproduktion, im Versicherungs- und Bankenwesen (siehe Postbankdeal) oder bei der Energieversorgung. So kann es sein, daß man heute zu einem unabhängigen Stromanbieter wechselt und der eine Woche später von der RWE geschluckt wird. Der Kunde ist am Ende der gelackmeierte, sofern er es überhaupt mitkriegt.

Eine etwas überspitzte und durchaus sozialkritische Prognose einer möglichen Zukunft bietet da der Film Wall-E. Dort gibt es ja zum Schluß auch nur noch die eine weltumspannende Firma mit dem vieldeutigen Namen "Buy'N Large", die von Tankstellenketten über Supermärkte bis zu Banken die komplette wirtschaftliche Macht auf sich vereint.

Aber dieser Film hat (neben einer richtig schönen Story) noch andere interessante, zum Teil philosophische Aspekte zu bieten, aber die werd' ich hier ein anderes mal näher beleuchten.
 
Kommentar schreiben

Soweit alles in Ordnung!

Dienstag, 18. Januar 2011 23:15  
 Permalink

Heute wurde mir bescheinigt, ich hätte ein "Superkleinhirn", na dann kann ja nix mehr schiefgehen. TÜV bestanden.

Heute hätte ich wenn ich gewollt hätte, dreimal meine Karre zu Klump fahren können. Entweder waren sie heute alle total bekloppt oder das ist inzwischen normal und ich bin einfach keinen Berufsverkehr mehr gewöhnt.

Bin zweimal geschnitten worden, einmal von einem (rumänischen?) Todeslaster, und ein anderer fuhr direkt hinter einem Laster vor mir raus, da hatte ich locker 160 Sachen drauf. Reaktion: gut, Bremsen: gehen!

Wenn sonst auch alles grade mal wieder beschissen läuft, manche Dinge funktionieren zum Glück noch. :)

Ansonsten hatte Sat1 heute wohl Antiatomspecial!
 
Kommentar schreiben

Ärger und ein bißchen Erleichterung

Sonntag, 16. Januar 2011 21:01  
 Permalink

Jetzt ist es doch so gekommen wie ich bereits im Stillen geahnt/befürchtet/was auch immer hatte.

Eigentlich hatte ich damit gerechnet, heute neue Aufgaben zu übernehmen, hatte eigentlich auch schon die Zusage bekommen. Reichlich Lampenfieber hatte ich, gleichzeitig etwas Wehmut über das, was ich dafür unweigerlich aufgeben würde. Aber es kam wie gesagt alles anders. Es wurden Entscheidungen getroffen, über deren Ausgang ich heute schließlich informiert wurde.

So bleibt jetzt alles wie es war, zumindest was mich selbst betrifft. Scharf war ich ohnehin nicht auf die Veränderung, es war was mich betrifft eher ein Angebot von meiner Seite um die Lösung für ein Problem zu stellen. Deswegen bin ich jetzt auch nicht groß persönlich enttäuscht, allerdings ziemlich verärgert über das Vorgehen und die Konsequenzen, die sich jetzt daraus ergeben. Eine davon ist, daß jemand anderes (dessen Handlung ich nachvollziehen kann) jetzt komplett das Handtuch wirft was nun wirkliche Probleme aufwirft und die Scheiße richtig zum Kochen bringt.

Bei allen persönlichen Zweifeln war ich eigentlich der Meinung, das wir mit der angedachten Lösung etwas zukunftsfähiges im Sinne aller gefunden hatten. Das sahen andere Leute offenbar leider anders - schade.
 
Kommentar schreiben

Mentale Einkaufszettel und unausführbare Anweisungen

Samstag, 15. Januar 2011 17:02  
 Permalink

Gestern war im Toom-Baumarkt große Wiedereröffnung mit Verlosung, Furz und Feuerstein. Irgendwie schaff' ich es immer zu so Terminen da einzulaufen. Erstmal war ich megagenervt, tausend Leute da und der ganze Laden total umgeräumt, nix mehr da, wo es war, oh mein Gott, wie ich sowas hasse. Ich versteh's einfach nicht. Angeblich wäre die Aufteilung jetzt NOCH besser wie vorher. Blödsinn. Das hat nur den Sinn, den Käufer zu verwirren, je länger er durch den Laden irrt, desto größer die Chance, daß er irgendeinen Mist mitnimmt, den er eigentlich nicht braucht. Sehr ärgerlich für die, die eh schon wenig Zeit haben und genau wissen, was sie wollen.

Hab' dann aber doch bei der Verlosung mitgemacht, ohne am Anfang wirklich zu wissen, was man überhaupt gewinnen kann, das erfuhr ich dann erst, als es um 20:00 Uhr bereits an's Lose ziehen ging - 10 x 500 € Einkaufsgutschein, (damit wurde die Sache plötzlich doch interessant) allerdings am selben Tag noch einzulösen, was aber nur ein kleines Problem war, da der Laden bis 22:00 Uhr auf hatte. Besser noch, generell gab's 20% Rabatt, (genauer gesagt 20,11 - haha, wie originell, Ihr Nasen!) also Einkaufen für 625 €, dafür kriegt man ein paar Schrauben.

Also in freudiger Erwartung schonmal mentalen Einkaufszettel erstellt, neuer Akkuschrauber, Stichsäge, Oberfräse. Zwei Schwerlastregale lagen schon auf'm Wagen, und anschließend in Gedanken überschlagen, wieviele Glühbirnen, Schrauben und Dübel man für das Restgeld kriegt.

Leider hab' ich dann doch nicht gewonnen, dafür hat eine Familie sogar zweimal abgeräumt. Ganz schön fies, oder? Blieb also bei den zwei Schwerlastregalen und ein bißchen Elektromaterial für den Proberaum. Na wenigstens gab's die 20% und 'ne Tüte Popcorn gratis, das ist doch auch was.

Ging dann nachher noch zum Mirco, auf dem Weg noch schnell bei der Rüsselsheimer Bulletenbraterei vorbei und 'ne Burgerparty mitgenommen. Der Drive-In war mal wieder total überfüllt. Nach dem Entgegennehmen der Bestellung meinte der Kerl doch echt "Fahren Sie bitte vor." Haha, können vor lachen. Witzbold!
 
Kommentar schreiben

Ich bin alt

Sonntag, 09. Januar 2011 14:13  
 Permalink

Gestern abend bin ich mit 'nem ganzen Haufen Leute im Rind gewesen. Nein, nicht auf der Kant-Vofi-Party. (ich bin ja nicht total bescheuert) sondern in der Kneipe vorne, wo man aber unfreiwillig einen guten Ausblick auf das junge Partyvolk hatte.

Unter eben jenem Partyvolk sah ich dann zwei Mädels, bei denen ich früher mal den Babysitter gemacht hab', da war die eine mal eben grade im Kindergarten.

Da standen sie nun, total aufgebrezelt das Bier in der einen, die Zigarette in der anderen Hand. Mein Gott, was kam ich mir plötzlich alt vor.
 
Kommentar schreiben

Abgestürzt

Mittwoch, 05. Januar 2011 23:04  
 Permalink

Im US-Bundesstaat Louisiana sind in der Nacht auf Montag rund 500 Vögel auf einen Highway abgestürzt. Wäre alleine schon ziemlich gruselig, noch unheimlicher wird es aber erst dadurch, daß es fast zeitgleich ähnliche Fälle gab. In der Silvesternacht sind in Arkansas schonmal einige hundert Vögel einfach so vom Himmel gefallen, bereits am 29. Dezember fand man 85.000 tote Fische im Arkansas River gar nicht weit vom Ort des ersten Vogelsterbens. Und heute morgen lagen dann in Schweden nochmal hundert tote Vögel auf einem Fleck.

Alles Zufall? Normales Naturphänomen? Oder vielleicht doch die Folge irgendwelcher menschgemachter Schweinereien. Wer ein wenig durch die Nachrichtenseiten und Internetforen stöbert, findet dort allerlei Mutmaßungen über die Gründe. Von "ganz natürlich" über Silvesterböller bis hin zu Vergiftungen, gehirnröstenden Radarstrahlen und Mikrowellenkanonen, der Umkehrung der Magnetpole der Erde und dem Ende der Welt ist alles vertreten, Hochkonjunktur für Verschwörungstheoretiker, Apokalyptiker, Besserwisser und Hobbycholeriker.

Jetzt sollen die Viecher untersucht werden, bin gespannt, was dabei rauskommt. Ich hoffe halt, daß die Ergebnisse auch transparent veröffentlicht werden, sollte das Massaker wirklich einen menschgemachten Ursprung haben. Glaube aber eher, daß in so einem Fall versucht werden wird, zu vertuschen.

Silvesterböller halte ich als Ursache für ziemlich unwahrscheinlich. Das müsste dann ja irgendwann schonmal passiert sein, ist ja nicht so, daß dieses Jahr zum ersten mal geböllert wurde. (Wird in den USA zum Jahreswechsel überhaupt geknallt?) Wie auch immer, es würde nicht die toten Fische erklären, es sei denn, jemand wäre Dynamitfischen gewesen. Auch die Umkehrung der Magnetpole hätte sicherlich schon irgendwer bemerkt. Wetterphänomene? Zumindest nicht unmöglich, genauso wie Massenpanik in einem Schwarm. Bleiben ansonsten noch Vergiftung (aber so zeit- und punktgenau?) oder irgendwelche militärischen Schweinereien, aber das ist nun wirklich Spekulatius.

Oder es ist wirklich ein alltägliches Phänomen und zufällig traten gerade mal vier Vorfälle kurz hintereinander auf, was von den Medien natürlich gleich dankbar aufgegriffen wird. Wäre nicht das erste mal, daß die Öffentlichkeit plötzlich für ein alltägliches Thema so sensibilisiert wird, daß daraus kurzzeitig eine große Sache wird. Schlechte Neuigkeiten sind gute Neuigkeiten, ein bißchen wohliges Gruseln auf der Wohnzimmercouch vor dem Fernseher mit Pils und Wurstbrot abends lenkt auch wunderbar von anderen Problemen ab. Hat bei der Schweinegrippe auch schon mal funktioniert.

Passt auch wunderbar in die momentane Zeit, von wegen Majakalender und Weltuntergang in 2012. Komisch eigentlich, daß kürzlich der gleichnamige Film in diversen Geschäften als Sonderangebot auslag. Hab' ihn mir sogar gekauft und am Sonntag auch angesehen. Ein bißchen dämlich finde ich ihn ja schon. Gleich zwei Szenen mit Flugzeugen, die gerade so entkommen und zwischen einstürzenden Wolkenkratzern durchfliegen waren dann imho eine Schippe zuviel des Guten. Natürlich durfte auch der heldenhafte, sich opfernde US-amerikanische Präsident (diesmal ganz dem Zeitgeist entsprechend ein Schwarzer) nicht fehlen, genauso wie der selbstsüchtige, reiche Russe. Amüsant auch die Darstellung unserer Kanzlerin und deren Englisch im übertrieben deutschen Akzent. Roland Emmerich hat halt schon irgendwie einen an der Klatsche. Aber zumindest ging seine Zerstörungsorgie mal nicht primär auf Kosten von New York wie sonst immer.

Zum Schluß noch eine kleine Episode am Rand: Beim ersten Massensterben in Arkansas soll es tatsächlich Leute gegeben haben, die die das Ende der Welt anrollen sahen. Und einem fiel dann nichts besseres ein, als aufgeregt beim örtlichen Sherrif(!) anzurufen, um ihm allen Ernstes den Beginn der Apokalypse zu melden.

Quelle (u. A.): spiegel.de

Ach ja, noch jemand ist letzte Nacht gestorben. Gerry Rafferty ist tot. Keiner der ganz großen sicherlich, trotzdem hat er uns ein paar echte Juwelen hinterlassen, traurig, daß er wie so viele seiner Zunft zum Schluß so abgestürzt und dem Alkohol verfallen ist, was ihn schließlich auch in's Grab brachte.

Zeit mal wieder die Stealers Wheel-Scheibe aufzulegen und alte Zeiten aufleben zu lassen.
 
Kommentar schreiben

2011

Samstag, 01. Januar 2011 16:14  
 Permalink

Das Jahr hat ganz gut angefangen. Silvester bei Oli und Katrin, war gut wie eigentlich immer. Gutes Essen, gute Stimmung, tolle Leute.

Es gab Raclette und Feuerzangenbowle (hatte ich vorher noch nie gesehen). Und nach dem Geknalle (selten so schnell 140 € verbrannt) gab's bei Katrins Eltern noch Rippchen mit Sauerkraut. Soll angeblich finanziellen Erfolg im neuen Jahr bringen. Na, ich bin gespannt, eigentlich hab' ich grade andere Prioritäten, aber wehren würd' ich mich ja nicht dagegen. :)

War wirklich ein schöner Abend. Wünsche allen Lesern ein erfolgreiches neues Jahr! Genießt es, 2012 geht nämlich die Welt unter... jawohl. :D
 
Kommentar schreiben

2010

Freitag, 31. Dezember 2010 15:36  
 Permalink

Ein mehr als durchwachsenes Jahr geht zu Ende.

War der Anfang noch ganz in Ordnung, wurd's im Frühjahr erstmal richtig beschissen. Als ich anschließend gerade wieder halbwegs auf den Beinen war, gab's den nächsten Vollkick in die Fresse. Eigentlich müsste man langsam mal abhärten oder zumindest abstumpfen aber da bin ich auch heute noch weit davon entfernt.

Zwei große Wünsche haben sich leider nicht erfüllt, einige Aufgaben sind unerledigt geblieben, was auch daran liegt, daß ich mich gezwungermaßen mit anderen Problemen rumschlagen musste. Aber zumindest ein seit Jahren geplantes Vorhaben hab' ich endlich ausgeführt, ein echter Höhepunkt, und eine willkommene Pause vom Wahnsinn. Es tat gut, mal zu flüchten.

Was gab's sonst positives? Ich habe einige neue Leute kennengelernt, das dritte Jahr in Folge ohne Unfall und es gab Familienzuwachs. Und zum Ende hin wurd's dann wirklich auch insgesamt etwas besser, zumindest gab's keine neuen großen Katastrophen.

Danke an dieser Stelle auch wieder mal an alle Freunde, die mir mehr als einmal geholfen haben.

Guten Rutsch! 2011 wird besser... bestimmt. :)
 
Kommentar schreiben

Kubanische Böller

Mittwoch, 29. Dezember 2010 20:43  
 Permalink

Hatte ich ganz vergessen, kleine Anekdote vom Böllerkauf heute abend:

Ich steh so beim Schwab und frag', was denn die lautesten Böller sind, und kriege zur Antwort: "Die kubischen." (Gemeint waren die Kanonenschläge)

So eine Minute später meinte der Typ hinter mir: "Ich hätte auch gerne 3 von den kubanischen Böllern!"

Muuahahahahaha...
 
Kommentar schreiben

Was hat er? Zieht er Nebenluft, hat er offene Socken?

Mittwoch, 29. Dezember 2010 20:28  
 Permalink

Irgendwie wollte ich dieses Zitat schon immer mal bringen. :)

Meine Karre ist mal wieder kaputt. Naja, daß er 'ne Macke hat, wusste ich schon länger, aber jetzt ist endlich klar, was los ist. Das Nageln im kalten Zustand kommt offenbar davon, daß er am Absaugtrakt - ja, genau: Nebenluft zieht. Das kommt davon, wenn man in Werkstätten geht, wo billige Papierdichtungen verbaut werden. Und so bin ich über ein Jahr mit zu magerem Gemisch in einem Zylinder gefahren. Hoffentlich hab' ich mir da jetzt nix zerstört.

Wie auch immer, bei der Gelegenheit hat sich auch noch herausgestellt, daß das Hosenrohr nur noch an einer Schraube am Krümmer hing (die gleiche Werkstatt) und die mittlere Aufhängung glatt abgerostet war. (Dafür konnten sie nix.) Alles in allem hab' ich noch Glück gehabt. Hätte sich die zweite Krümmerschraube auch noch gelöst, wäre der ganze Klumbatsch grade auf die Strasse gefallen. Wär' bestimmt effektvoll geworden. Unter dem Wagen Funkenflug, dazu der Auspuffsound direkt aus'm Krümmer... BROOAAAR GROWL! Na, besser mal nicht. ;) Frank hat mir schnell einen neuen Halter zurecht gebrutzelt und das Hosenrohr behelfsmäßig festgeschraubt. Laut ihm reicht das für einmal Paris-Dakar! Hatte ich jetzt nicht vor, klingt aber vertrauenserweckend.

Im Januar wird's dann richtig gemacht, ich krieg' außerdem eine neue Ansaugdichtung und die leckende Dichtung am Zündverteiler wird auch gemacht. Und wenn dann der Motor wirklich gesund ist, spendiere ich der Karre am Ende doch noch'n Zigeunerhaken und Niveauregulierung.

Herr Doktor Großmann von RWE hat heute übrigens den Dinosaurier 2010 verliehen bekommen. Das ist ein Preis, den der NABU jährlich für "besonders nachhaltige Dummheit" in der Umwelt- und Klimapolitik verleiht. Geschieht ihm Recht, dem alten Furzknoten. Aus unerfindlichen Gründen blieb er der Preisverleihung übrigens fern. Quelle: sueddeutsche.de

Da fällt mir ein, die Suewag kriegt ja auch noch'n Brief von mir. Die haben den Fragebogen nämlich vor Weihnachten grade nochmal geschickt und diesmal war alles da.
 
Kommentar schreiben

Weihnachten 2010

Montag, 27. Dezember 2010 01:12  
 Permalink

Da hab' ich Weihnachten doch noch ganz gut rumgebracht.Aber ich hab' bestimmt zugenommen. Am Heiligabend Hähnchen mit Pommes und Salat beim Vadder, am 25. im Odenwald dann großes Fleischbuffet mit Spätzle und Salat, und gestern schließlich Ente bei Uli und René und dann noch Geschnetzeltes wieder beim Vadder.

So schlimm, wie ich dachte, war's zum Glück nicht, alles in allem waren sogar ein paar schöne Episoden dabei, leider auch zwei Tragödien.

Warum hab' ich jetzt Hunger?
 
Kommentar schreiben

Krawall und Remmi-Demmi

Samstag, 25. Dezember 2010 15:18  
 Permalink

Wieder mal Heiligabend im Steinbruch. Bin diesmal relativ spät los, musste mich über geschlossene Schneedecken an haufenweise Schleichern vorbei kämpfen und war erst viertel vor eins da. Nach den Erfahrungen der letzten Besuche in diesem Jahr hatte ich eigentlich gar nicht mehr damit gerechnet, noch rein gelassen zu werden, aber falsch gedacht, die Bude war sogar richtig voll, nicht wie in Glanzzeiten aber sehr viel mehr wie sonst im letzten Jahr. Auch die Mucke war wieder richtig gut, dazu ein Haufen entspannter Leute, alles in allem eine richtig gute Bruchnacht, die nach langer Zeit mal wieder um 04:00 Uhr endete, eben ganz wie in guten alten Zeiten. Schade eigentlich, daß die anderen diesmal net dabei waren.

Ach ja... Taxi hab' ich auch noch gespielt. Bin ich nicht ein netter Mensch?
 
Kommentar schreiben

Nachwuchs

Donnerstag, 23. Dezember 2010 00:46  
 Permalink

Habe vorhin das erste mal meine Nichte gesehen. Ich entschuldige mich für die miese Photoqualität, aber ich wollte das Würmchen nicht gleich blitzdingsen.





Schon der Wahnsinn, so ein kleines Häufchen Mensch.
 
Kommentar schreiben

Gna gna gna

Sonntag, 19. Dezember 2010 19:20  
 Permalink

So, die Karre ist frei.Hab' vorhin meine Einfahrt freigeschaufelt, außerdem den Gehweg geräumt (zweimal) und das Tor freigemacht. Hat die ganze Zeit fast ununterbrochen geschneit. Schnee ist ja mal ganz schön, aber langsam reicht's doch mal.

Im Vorgarten ist kaum noch Platz für die Schneemassen, der Berg türmt sich schon auf über einen Meter. Die Nachbarn schieben den Schlonz einfach auf die Strasse, da ist es kein Wunder, wenn man sich festfährt.
 
Kommentar schreiben

Drei Hochzeiten und ein... ...festgefahrenes Auto!

Sonntag, 19. Dezember 2010 15:11  
 Permalink

Gestern tanzte ich mal wieder auf drei Hochzeiten. Erst Mit Sven und Jonathan im Stadion gewesen, Hin- und Rückweg waren etwas "problematisch", im Stadion selbst war's saukalt. Aber zumindest das Spiel war gut. Die Eintracht hat gut mitgehalten, volle 90 Minuten war ein Unterschied wie anhand der Tabellenposition zu erwarten nicht zu sehen. Es hätte genausogut anders ausgehen können, kurz vor dem Gekas-Tor traf ein Dortmunder die Latte, aber ein bißchen Glück muß man ja auch mal haben. Gekas erlöste uns dann in der 87. Minute und die letzten Minuten bis zum Abpfiff dauerten ewig. Ein versöhnlicher Hinrundenabschluß und ich denke, die Dortmunder werden bei 10 Punkten Vorsprung vor Mainz diese Niederlage durchaus verkraften können.















Nachher ging's zur THW-Weihnachtsfeier, ich kam zum ersten mal zu spät, aber genau rechtzeitig zum Essen.

Dritte Veranstaltung war dann Tobi's Geburtstag. War dort erst nach Mitternacht und dachte, ich platze in die Aufräumarbeiten. Aber da waren echt fast alle noch da. Wurde noch ganz lustig, auch wenn ich etwas bereute, mir nicht die Zeit zum Umziehen genommen zu haben. Mirco und ich waren schon wieder die letzten, die gingen. Draussen hatte es inzwischen wieder lustig geschneit. Kam trotzdem gut nach Hause, festgefahren hab' ich mich erst vor meiner Einfahrt. Diesmal aber so, daß gar nix mehr ging und ich die Strasse blockierte. Zum Glück ist morgens um halb sechs nicht allzuviel Verkehr. Mit dem Handbagger konnte ich die Karre schließlich weit genug freischaufeln, um es grade so in die einfahrt zu schaffen, damit ich das Tor zukriege. Stecke zwar wieder fest, aber diesmal zumindest auf dem Grundstück.

Werde gleich mal rausgehen und versuchen die Karre freizubekommen. Es schneit außerdem grade schon wieder, muß also eh Schnee schippen. Verdammte, weiße Pest!
 
Kommentar schreiben

Odysee

Freitag, 17. Dezember 2010 00:50  
 Permalink

Soviel zum Thema "Schnell was abgeholt und wieder zurück". Aber ich wollte es ja nicht anders und hab' mir gerade den schlimmsten Tag zum Fahren ausgesucht. Wobei ich an sich ganz gerne im Schnee fahre. naja, gerne ist übertrieben, aber normal macht es mir nichts aus. Wenn man sich mal darauf eingestellt hat, kommt man schon zurecht, und gute Reifen hab' ich auch. Angst hab' ich eigentlich immer nur vor den anderen.

Habe mir kürzlich bei Ebay einen Fiat 500 in 1:24 geschossen. da der Verkäufer in Dieburg wohnt, wollte ich ihn selbst abholen, was ich wie gesagt natürlich gerade heute machen musste. Von der Arbeit mußte ich aber erstmal durch den Schnee mit dem Rad nach Hause. Schnee und Wind sind eine Scheiß Kombination. Sorgt unter anderem dafür, daß selbst überdacht abgestellte Räder zugeschneit sind. Zuhause hab' ich dann erstmal Schnee geschippt, was man als sinnvoll erachten kann oder auch nicht, wenn es immer noch weiter schneit.

So um halb neun bin ich dann los. Ging eigentlich soweit ganz gut, das Navi lotste mich zur A3 und am Offenbacher Kreuz wieder raus. Die meisten Leute fuhren anständig, insgesamt war ich sogar schneller als die meisten unterwegs, abgesehen vom Laster, der mich gleich am Frankfurter Kreuz mit geschätzten 95 überholte, da hab' ich schon nicht schlecht geschaut, ziemlich mutig! Und dumm! Oder eher einfach nur dumm!

Bis ich schließlich da war, war's dann doch viertel nach zehn. Den Einkauf begutachtet, bezahlt, kurzer Plausch und um halb elf ging's wieder zurück. Ich hatte fatalerweise den Rat des Verkäufers angenommen, in Weißkirchen auf die Autobahn zu fahren. Ich war kaum drauf, schon stand ich im Stau, ab der Ausfahrt Obertshausen ging nix mehr, Stau bis zum Offenbacher Kreuz, die ersten 5 Minuten völliger Stillstand, nichts zu sehen, dann ging es immer mal wieder ein Stückchen weiter. Kurz vor dem Offenbacher Kreuz kam mir mit laufender Fackel ein Rüstwagen der Feuerwehr entgegen, der den Lichtmast noch voll ausgefahren hatte. Hab' gleich bei der 112 angerufen, die wussten dann zum Glück auch gleich welches Auto gemeint war. Hoffentlich ham' die Jungs die Warnung noch rechtzeitig (vor der nächsten Brücke) gekriegt. Ich glaube nicht, daß sie diejenige war, die nachgegeben hätte.

Vor dem Offenbacher Kreuz lotste mich mein Navi aus dem Stau raus Richtung Sachsenhausen... im allerletzten Moment, also einmal von der ganz linken Spur quer in die Ausfahrt.

Es wollte mich gleich wieder zurück auf die Autobahn schicken, was ich aber ignorierte, also nach Sachsenhausen rein, und an der erstbesten Tanke noch schnell mein Abendessen besorgt. Bepackt mit ein paar Bier und einer Portion glutamatversetzten Tiefkühlteiglings mit Analogkäse und Fleischimitat zurück an's Auto und schnell noch die Luft geprüft, was ich seit Montage der Reifen vor mir hergeschoben habe. Kennt Ihr noch diese mobilen runden Luftdruckprüfer, dies früher an jeder Tanke gab, bis die meisten auf die stationären Anlagen gewechselt haben? Ich fand die immer am besten, man konnte sie mit zum Auto nehmen und hatte kein Problem mit zu kurzen Schläuchen, die man dann über das Auto werfen musste um an alle Räder zu kommen, wenn man nicht umparken wollte. Hier gab es tatsächlich noch so einen, scheinen also nicht ganz ausgestorben zu sein.

Auf der Tanke stand noch ein 190er Benz und sein etwas ratloser Besitzer, die Karre wollte nicht mehr anspringen. Ich tippte auf den Zündverteiler, den kriegte er aber nicht ab und rief schließlich den ADAC. ich wollte grade weg, da kam zufällig einer vom ADAC vorbei, der eigentlich schon Feierabend hatte, aber kurzentschlossen half - Schwein gehabt. Ich war jetzt auch neugierig und blieb noch einen Moment, weil ich wissen wollte, was es denn jetzt war. Und es war tatsächlich der Zündverteiler - ich glaub', ich hab' den falschen Job. :)

Zuhause war ich dann schließlich kurz nach Mitternacht.
 
Kommentar schreiben

Onkel 2010

Mittwoch, 15. Dezember 2010 22:45  
 Permalink

Eigentlich wollte ich ja heute was über Berlusconi schreiben. Aber dann kam heute abend eine SMS und plötzlich ist alles anders.

Habe seit gestern abend, 20:22 eine brandneue Nichte, noch ganz frisch, 3 kg & 50 cm Mensch!

Tja und das beste ist, zu der Zeit war ich rotzbesoffen.
 
Kommentar schreiben

Ge-cloud...

Sonntag, 12. Dezember 2010 23:25  
 Permalink

Ich suche noch nach einer guten Einsatzmöglichkeit für obiges Wortspiel... bisher hab' ich noch keine gefunden. Allerdings geht mir das neue Lieblingskind der IT-Industrie schon jetzt auf'n Sack: Die "Cloud".

Sehr dämlich finde ich ja die Microsoft-Werbung dazu. Da beschwert sich eine Familienmutter darüber, daß ihr Mann und ihre Fortgepflanzten es nicht geregelt bekommen, einmal ein gutes Familienportrait hinzubekommen, aber sie hat ja DIE Lösung. "Ab in die Cloud" und schnell die Bilder bearbeitet und ruck-zuck ist der Familienfriede wieder hergestellt. Die Mutter ist modern und benutzt entsprechend "hippes" Vokabular: "rumtexten", "Brut", "gurkig".

Unklar bleibt freilich der Zusammenhang zwischen der Cloud und dem Bearbeiten der Bilder. Ohne tiefergehende Info hat das eine hat mit dem anderen nämlich kaum was zu tun. Das wäre so als würde ich sagen, "Ich hab' Hunger auf Pizza! Ab nach New York!" Klar gibt's in New York auch Pizzabuden, ich gehe dann aber doch lieber zum Italiener um die Ecke. Schlechter Vergleich? Kann sein, was besseres hab' ich grad' net, ich hoffe, es ist trotzdem klar, wie ich es meine. ;)

Jedenfalls brauch' ich keine Klaut. Meine Daten bleiben schön bei mir auf der Platte, Backup kann ich selber machen und für mein Kubuntu hab' ich bisher auch noch jedes Programm, das ich brauchte ganz legal kostenlos gekriegt.

Ja, ich weiß, ich bin ein Innovationsverweigerer, ich mach' halt nicht jeden Scheiß mit.
 
Kommentar schreiben

Oh mein Gott...

Sonntag, 12. Dezember 2010 19:30  
 Permalink

Ja, ich habe an und wieder Lindenstrasse geschaut, ich gebe es zu und hab' mich bis heute nicht dafür geschämt. Aber die Folge heute war mal so richtig lächerlich... mein Gott, was für ein Kitsch... ekelhaft!

Ich muß jetzt erstmal kotzen gehen...
 
Kommentar schreiben

Fisch, Gerstensaft & grüner Strom

Freitag, 10. Dezember 2010 01:45  
 Permalink

Hatten heute Abteilungsweihnachtsfeier beim Split hier um die Ecke. Hatte wie üblich meinen Zander, der (wie üblich) gut war. Dazu einen Rieseneisbecher und in der Summe fünf Bier. (Binding wird imho stark unterbewertet, so schlimm ist das gar nicht) War sehr lustig und zum Schluß noch sehr anregend. (Mit Promille diskutiert sich's hervorragend.) :) Ok, ich geb' zu, ich hab' leicht einen im Tee.

Hab' eben seit einigen Tagen mal wieder in meinen Briefkasten geschaut und fand zwei Briefe von meinem "Noch"-Stromanbieter.

Schon vor einigen Wochen hab' ich einen neuen Anbieter gewählt, 100% Ökostrom, damit werde ich endlich praktizieren, was ich predige. Aktiv wird das ganze nur leider erst am 01. Januar 2011. Bisher bin ich bei der Süwag, die Tochter der RWE ist.

Spätestens nach dem Interview, daß Herr Großmann im Frühjahr im ARD-Morgenmagazin zum Thema Laufzeitverlängerung gegeben hat war mir klar, daß ich von der RWE weg wollte, zumal ich ein Problem damit habe, Strom aus Biblis zu beziehen, wenn ich das Ding lieber heute als morgen abgeschaltet sehen würde.

Wie auch immer, jedenfalls reagierte man da jetzt, man frage sich, ob man was falsch gemacht habe, wie schade es wäre, mich als Kunden zu verlieren und so weiter, im Anhang wäre ein Fragebogen, was man denn verbessern könnte und als "Geschenk" ein Gratismagnetlesezeichen. Letzteres war tatsächlich beigefügt, aber dieser Fragebogen war nicht da, dafür ein Blanko-Zahlschein (WTF?), also irgendwas ist da wohl schief gelaufen.

Unten im Text wird noch um das Einverständnis gebeten, mir weiterhin Werbung schicken zu dürfen. No way, das könnt Ihr Euch schön abschminken. Immerhin hatten sie an den Rückumschlag gedacht, also auch ohne Fragebogen die Möglichkeit eine Antwort zu schreiben, ohne dafür eigenes Geld ausgeben zu müssen (abgesehen von dem Blatt Papier natürlich). Werde mir morgen mal Gedanken machen, was ich da schreibe.

Ein zweiter Brief beinhaltete gleich Angebote für Ökostrom. Netter Versuch, Leute. :)
 
Kommentar schreiben
Neuer Seite:  Älter
 
Powered by me! © 2003 - 2021 Kai Giszas  Impressum