Kai Logbuch Hobbys Bilder Krempel Links
www.giszas.net
   Du bist hier:   giszas.net  »  Logbuch      
bla

Das Logbuch:

Geschichten aus meinem Leben, Gedanken zu aktuellen Themen und sonstiger geistiger Unrat. Auch wenn mir vielleicht gar keiner zuhört, so darf ich hier wenigstens ausreden.

Seite:

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] 26 [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37]
bla bla bla  

Spocht Teil 2

Sonntag, 22. Juni 2008 23:11  
 Permalink

Heute hab' ich's ein wenig übertrieben. Die Möbelrückaktion bei Nigel war da noch relativ harmlos. Einen Schrank, einen Herd und einen Kühlschrank in den Keller tragen, dazu ein Klavier auf zwei Rollbretter stellen, und der Drops war gelutscht. Als Dankeschön gab' Kaffee und Kekse, eine Hausführung und ein nettes Gespräch. Soviel geballte Gastfreundschaft war mir fast schon ein wenig peinlich, eine wirklich nette Familie, und nebenbei konnte ich mal wieder ein wenig Englisch üben.

Der Kraftakt folgte dann nach dem verspäteten Mittagessen. Da mein Rad ja zur Zeit defekt ist, und ich irgendwas machen musste, entschied ich mich für einen ausgedehnten Spaziergang, der letztendlich zu einem echten Gewaltmarsch einmal um das Frankfurter Kreuz rum wurde. Zunächst lief ich über den Taubengrund zur Flughafenstrasse und anschließend ebendiese entlang Richtung Luftbrückendenkmal, unterbrochen von einem kurzen Stopp am Essokreisel, bis ich schließlich zur Brücke rüber nach Zeppelinhein ankam. Von dort aus lief ich erstmal blind zurück zum Kreuz in der Hoffnung, schon "irgendwie durchzukommen", und fand auch wirklich bald die Bahnlinie von Zeppelinheim, die unter der A3 durchführt, wo ich dann auch durchkam, ohne es wirklich zu registrieren, unterquerte ich auch die B43, und wäre beinahe wieder zurück gelaufen, konnte mir dann aber dank einer kleinen Kletteraktion wieder Orientierung verschaffen und kam so über eine Fußgängerbrücke auch über die A5 und somit wieder auf die richtige Seite beider Autobahnen. Von dort war es dann auch nicht mehr weit zum Essokreisel, wo ich wieder eine kleine Wasserpasue machte, um anschließend den rest des Weges nach Hause anzutreten.

Auf Höhe des Terminal 1 verließen mich dann aber leider die Kräfte, bzw. vielmehr schmerzte meine rechte Kniekehle so, daß ich es nicht für vernünftig und gesund befand, weiterzumachen. Es war mir kaum noch möglich das Bein durchzudrücken, außerdem brannten meine Füße wie Hölle. ich kam grade rechtzeitig in den Regionalbahnhof, um den 20:00 Uhr-Zug nach hause entschwinden zu sehen. Doof auch, daß der nächste erst eine halbe Stunde später fuhr. Na, egal, mußte ich halt warten, verschwitzt wie ich war. In Kelsterbach hab' ich mir dann am Bahnhof gleich das Abendessen in Form eines Döners geholt, um den Abend vor dem Fernseher ausklingen zu lassen.
 
Kommentar schreiben

Spocht

Samstag, 21. Juni 2008 23:50  
 Permalink

Im Besteben zuzunehmen, und zwar möglichst Muskelmasse statt Fett, gab's heute eine kleine Tour mit dem Fahrrad. In die Schwanheimer Dünen, rüber nach Sindlingen und von da aus nach Orkriftel, wo mir nach einem Kettenhänger bei der alten Zellulosefabrik die Schaltung kaputt ging, das heißt, die Kette anfing, im höchsten Gang am Umwerfer zu schleifen. (Fragt nicht, wie ich das geschafft hab', ich rätsel' selbst noch!) Auch die Hilfe eines anderen Radlers, bzw. dessen Werkzeug halfen nicht, die einzige Lösung war, den Rest der Tour entweder in niedrigeren Gängen mit schiefer Kettenlinie zu fahren, oder anhaltend mit dem Daumen den Schaltgriff nach oben zu drücken, was noch mal ein paar entscheidende Millimeter brachte. Im Bestreben zügigen Fortkommens entscghied ich mich für letztere Variante, und so war mein linker Daumen bis Flörsheim dann so richtig am Arsch.

In Flörsheim dann beschlich mich ein merkwürdiges Gefühl, dessen ich mich mit einem dezenten Kontrollgriff vergewisserte. Mein kleiner Freund war samt Anhang eingeschlafen. Das ist mir glaub' ich in der Form und Heftigkeit noch nie passiert, noch nicht mal auf der letzten wirklich großen Tour mit Ela, Mirco und Matthias, die ja noch ein ganzes Stück länger war. Im Nachhinein denke ich, könnte es auch an Hose und Schuhen gelegen haben, da hatte ich bei der anderen Tour nämlich jeweils was anderes an.

Wie auch immer, den Rest des Weges hab' ich dann ohne weitere "Zwischenfälle" runtergerissen.
 
Kommentar schreiben

Hochspannung

Freitag, 20. Juni 2008 01:17  
 Permalink

Meine Kupplung hat vorhin sehr leiden müssen. Nach dem nervenmordenden Portugalspiel (hab' das Ergebnis richtig getippt), das wir bei Ackermanns geschaut haben, ging's noch auf Autokorso, bei dem die obligatorische Wippe natürlich nicht fehlen durfte. War der Wahnsinn, auf dem Landungsplatz war die Hölle los, Menschen überall, sogar Feuerwerk ham' sie in Massen abgebrannt.
 
Kommentar schreiben

Verhaltener Optimismus

Montag, 16. Juni 2008 23:59  
 Permalink

Na, das Mindestziel ist zumindest erreicht und die Vorrunde überstanden. Ich hoffe ja mal, daß im Viertelfinale nicht wieder Gomez von Anfang an spielt. Das war ja gruselig gestern. Dann klappt's vielleicht auch wieder mit einem Sieg gegen Portugal. Vor zwei Jahren ging's ja auch. ;o)

Haben diesmal beim Benny geschaut, Stimmung war irgendwie wie das Spiel, ziemlich durchwachsen.
 
Kommentar schreiben

wieder zuhause

Sonntag, 15. Juni 2008 21:47  
 Permalink

Übung ist fertig. Zum Schluß hat's sich noch ganz schön gezogen. Heute haben wir uns mit dem Seil in einem riesigen Tank, (Silo, was-auch-immer) abgelassen. Waren nur etwa 16 Meter, aber selbst das erscheint einem von oben betrachtet ziemlich hoch und so haben wir uns diesbezüglich auch fast alle arg verschätzt. ("Mindestens 20 Meter"). Zum Schluß hatten wir nochmal die Gelegenheit, ganz nach oben zu gehen, um ein paar Photos zu schießen. Hab' heute ein paar arge Fehler gemacht, die ich mal auf den anhaltenden Schlafentzug und meine momentane katastrophale nervliche Situation schieben will. Das schlimmste war sicher das Überfahren einer roten Ampel in Flörsheim, das Gott-sei-Dank nicht in einem Unfall mündete. Noch jetzt wird mir ganz anders, wenn ich daran denke, verdammte Hacke!

Gleich geht's nochmal in die Wanne und dann ab in's Bett.
 
Kommentar schreiben

Eine kurze Auszeit

Samstag, 14. Juni 2008 19:32  
 Permalink

Die erste Nacht der diesjährigen THW-Übung gestern verlief abgesehen von einem kleinen Zwischenfall recht gut. Mußten in Eigenregie eine Rettung von Verletzten aus einem Industriegebäude durchführen. Das ganze fand in der alten Zellulose-Fabrik in Orkriftel direkt auf der anderen Mainseite gegenüber von Kelsterbach statt. Um die Sache spannender zu machen, und damit die Wassergefahren auch was zu tun hatte, gab's natürlich keine funktionierende Brücke, was als Konsequenz hatte, sämtliches Material und Gerät auf dem Wasserweg ranzuschaffen. Insgesamt mussten wir acht Dummys retten und über eine schiefe Ebene aus dem Gebäude transportieren. Anschließend wurden die "Opfer" (Brücke war ja "kaputt") über den Wasserweg zum imaginären Sanitätsdienst verbracht. Für kurze Zeit wurde aus der Übung ein Ernstfall, als uns ein Helfer wegen zu niedrigem Blutzucker umkippte. Er erholte sich aber schnell wieder und die Übung konnte planmäßig (natürlich erstmal ohne den betroffenen Helfer) weitergehen. Zum Schluß war ich ganz zufrieden mit unserer Leistung, wenn mir auch die ganze Geschichte etwas zu lange gedauert hat, grade am Anfang, wo "mein" Trupp (ich durfte für den Bereich im Gebäude den Truppführer spielen) unter erheblichem Personalmangel litt.

Die Nacht hab' ich im Astra verbracht, wie erwartet konnte ich nicht schlafen, von der Bequemlichkeit ging's aber. War zwar trotz der vier Decken etwas hart, aber man hatte es einigermaßen kommod. Aus unerfindlichen Gründen weckte mich mein Handy nicht und so hätte ich fast "verschlafen", da wir aber für das Frühstück eine Stunde Zeit hatten, kam ich noch einigermaßen hin. Da ich schon am Vorabend geduscht hatte, kamm ich mit 40 Minuten für Morgentoilette und ein schnelles Brötchen hin.

Der heutige Übungstag selbst war dann nicht mehr so toll wie gestern, was einerseits an meiner schlechten Grundstimmung lag, und andererseits am Ausbildungsthema "Abstützen und Aussteifen", das mir so gar nicht liegt. Hab' mich dann größtenteils auf das Zuschneiden von Holz für ein Schwelljoch und das Zureichen beim Gerüstbau/Spriessen stellen beschränkt.

Gerade hab' ich mir eine Auszeit genommen, um auf Markus' Geburtstag gehen zu können. Danach geht's gleich wieder zurück in die "Kaserne". Eigentlich hätte ich auch sagen sollen, ich schlafe heute nacht zuhause, aber das wäre etwas unsolidarisch gewesen. ;o)
 
Kommentar schreiben

 

Samstag, 07. Juni 2008 22:54  
 Permalink

Hab' heute schließlich den Krümmer vom A.T.U. geholt. Hat ziemlich lange gedauert, aber jetzt hab' ich bis auf die Schrauben und Muttern zum Hosenrohr auch alles.
 
Kommentar schreiben

 

Donnerstag, 05. Juni 2008 22:10  
 Permalink

Arbeiten war stressig, schon wieder hat ein ungarischer Kollege an meinen Dokus rumgeschraubt und ein totales Quellcode-Chaos hinterlassen.

Dafür war das Klettern gestern gut, war zwar ziemlich anstrengend, aber der erwartete Muskelkater ist bisher ausgeblieben. habe jetzt doch noch keinen Kletterschein gemacht, hatten einen anderen Betreuer gestern, der kannte mich noch nicht. Petra war dabei und hatte ihren Spaß. War mir erst nicht sicher, ob das was für sie ist, aber offenbar doch. Haben dann schnell noch beim McDoof was gegessen, (der Chinamann hatte schon zu) bevor ich sie schließlich in's Hotel gefahren habe.
 
Kommentar schreiben

Elender Stress

Dienstag, 03. Juni 2008 22:56  
 Permalink

Hätte heute beinahe Opas Geburtstag verpasst. Zum Glück gibt es Mütter, die einen an sowas errinern. ;o) Und zum Glück leben wir im Jahr 2008, wo man bis acht einkaufen kann.

Hab' dann gleich den Fächerkrümmer zur Post gebracht und beim ATU 'nen Standardkrümmer bestellt. Er soll am Donnerstag kommen. Bei der Gelegenheit hab' ich mal wieder interessante Sachen erfahren.

Grade ist mir mal wieder alles zu viel.

 
Kommentar schreiben

"Ich stehe morgens auf, es is' halb drei!"

Sonntag, 01. Juni 2008 23:57  
 Permalink

Gestern war ich für's THW unterwegs (Kletterwand abbauen und beim Kindergarten Zwerge wuchten). Nachts hatte ich dann mal einen Change, der ein bißchen ausartete. Statt der anderthalb Stunden, die es dauern sollte, dauerte es vier, was aber nicht an mir lag, jedenfalls war ich erst morgens um kurz nach sieben zuhause, und bin heute folglich erst um halb drei nachmittags wieder aufgestanden.

Petra ist heute aus Hamburg gekommen. Hab' sie am Flughafen abgeholt und wir waren noch gut im grünen Baum zu Abend essen, bevor ich sie in's Hotel gefahren habe.

Der blöde Schrank liegt indessen immer noch im Wohnzimmer rum. Ich kommt' halt zu nix mehr.
 
Kommentar schreiben

 

Donnerstag, 29. Mai 2008 23:19  
 Permalink

Probe war wie immer! Jetzt werde ich mich mal weiter um das Monster kümmern. Ach ja, die fehlenden Schrauben hab' ich inzwischen besorgt.

 
Kommentar schreiben

Mangelerscheinungen und bescheidener Reichtum

Mittwoch, 28. Mai 2008 00:23  
 Permalink

Jetzt hab' ich hier für bestimmt 200 ? Schrauben auf Lager und genau die, die ich jetzt bräuchte gehen mir aus. Eigentlich wollte ich heute abend die Türen an das Monster drantackern, aber das wird dann erstmal nix. Muß morgen nach der Arbeit nochmal zum Praktiker. Diese Schrauben gibt's im Toom nämlich nicht.

Wenigstens ist der Rahmen jetzt fertig. Und auch die Einlegböden passen schön und ohne zu klemmen. Alles in Allem glaub' ich wird der Schrank sauberer und weniger gemurkst als der erste. Man lernt halt dazu. ;o) Aber ich will nicht zu früh jubeln. Warten wir mal ab, bis das Monster steht.

Ansonsten gab' gestern Urlaubsgeld. Da hat sich die letzte Gehaltserhöhung zum ersten Mal deutlich bemerkbar gemacht. Schöne Sache, das. :o)
 
Kommentar schreiben

 

Sonntag, 25. Mai 2008 23:54  
 Permalink

So eine aufgeräumte, saubere Wohnung ist was tolles. Wir ignorieren jetzt mal das zugestellte Schlafzimmer und das Monster, das wieder im Wohnzimmer liegt und konzentrieren uns auf den Rest. Hatte heute ja die Sippe da, war eine schöne gediegene Familienzusammenkunft mit Kaffee und Kuchen. Sogar das schnell hingeklatschte Abendessen kam erstaunlich gut an. Hat auch grade so hingehauen. Alle sind satt geworden und es ist kaum was übrig geblieben.

Im Zuge der Festivität wanderte das Monster gestern übrigens zum zweiten Mal vor die Tür.

Ich denke, den Fächerkrümmer schicke ich doch wieder zurück. Irgendwie hab' ich bei der ganzen Sache kein gutes Gefühl. Markus hat mir heute so einiges erzählt, von wegen schlechte Schweißnähte, Lambdasonde nicht im Abgasstrom und der Möglichkeit, daß der Kat kaputt gehen kann, und so weiter. Auch die Vorstellung am Rohr vor'm Kat rumzusägen sagt mir nach wie vor nicht wirklich zu. Zum Glück habe ich bei dem Händler einen Monat volles Rückgaberecht, und das werde ich jetzt in Anspruch nehmen. Lieber auf die anderthalb Mehr-PS scheißen, und auf Nummer Sicher gehen. Macht obendrein weniger Arbeit, und spart 'n Haufen Geld.
 
Kommentar schreiben

Grand Prix Frust

Sonntag, 25. Mai 2008 01:32  
 Permalink

Dieses Jahr haben wir bei Sabine geschaut, die heute auch ihren Geburtstag gefeiert hat. Mit ein paar Leuten mehr isses doch lustiger als allein, vor allem wenn der Fern dabei ist.

Meine Fresse, was war das denn? Ich meine, niemand hat ernsthaft erwartet, daß wir unter die ersten zehn oder wenigstens auf die linke Seite der Liste kommen, aber das war ja wohl wirklich der Knüller im negativen Sinne.

Naja, der Song war wirklich Banane, nicht ganz so schlimm wie Gracias Katastrophe vor ein paar Jahren aber nahe dran. Trotzdem, wenn man sich mal anschaut, was z.B. Spanien und Frankreich für einen Mist verzapft haben, ist der letzte Platz wirklich etwas zu hart. Vielleicht lag's aber auch an der Performance, das live singen ohne Autotune müssen wir nochmal üben, Mädels, das war ja wirklich unterste Schublade, meine Damen. Sehr ironisch fand ich ja, daß gerade die Frau, die den Song so grandios in Grund und Boden gesungen hat für die 12 Punkte aus Bulgarien gesorgt hat. (Da kommt die nämlich her.) Lustig auch: Als Bulgarien mit der Punktevergabe dran war, meinte ich so halb ernst und ohne wirklich zu wissen, warum "Germany 12 Points". Wusste gar nicht, daß ich so intuitiv bin. Ich sollte wirklich mehr auf meinen Bauch hören.

Ansonsten: Finnland war sehr gut, (meine Favoriten) Türkei erstaunlich ordentlich, Schweden und England (die in den letzten Jahren nur Scheiß abgeliefert haben) auch sehr passabel. Der Opa (aus Kroatien?) war ganz nett, den Rest hab' ich schon wieder vergessen, ach ja, Portugal waren die mit der schwanger Lersch, oder? Hab' zum Schluß für Finnland, Schweden und England gestimmt. Sehr ärgerlich, daß ich dabei 'nen Euro verballert habe und dann keiner der drei auch nur einen Punkt von Deutschland bekommen hat.

Schade auch, daß Peter Urban sich dieses Jahr so zurückgehalten hat. Scheint, als hätten die den an die Leine genommen, um keine diplomatischen Verstimmungen zu riskieren. ;o)
 
Kommentar schreiben

Ein versöhnliches Ende

Sonntag, 18. Mai 2008 13:24  
 Permalink

Am Ende gab's doch noch eine schöne kleine Feier. Karina war so nett, zwei Kästen Bier zuzuschießen und so hielten sich auch die Kosten in Grenzen. Bis auf Dani und Jochen waren eigentlich alle da.

Den Schrank hab' ich freilich nicht mehr fertig bekommen. Zum Glück hab' ich ja recht tolerante Vermieter und so konnte ich das Ding für's Erste draussen unter dem Vordach unterstellen. Haben mir sogar eine Plane gegeben, damit das gute Stück nicht doch nass wird.
 
Kommentar schreiben

Es ist Zeit, schreiend im Kreis zu laufen!

Donnerstag, 15. Mai 2008 22:48  
 Permalink

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhh!

*zensiert*

 
Kommentar schreiben

Stress!

Mittwoch, 14. Mai 2008 20:19  
 Permalink

Jetzt muß ich den Wandschrank aber unbedingt fertig kriegen. Ganz gut, daß ich vom meinem Erzeuger den Akkuschrauber bekommen hab', damit gehen einige Sachen doch erheblich schneller von der Hand, vor allem, wenn man mit Handboher, Akkuschrauber und Bohrmaschne drei Werkzeuge zur Hand hat und nicht ständig Bits, Bohrer und Senker austauschen muß. So, genug geschrieben, los geht's. Will bis morgen abend fertig werden. Freitag und Samstag will ich nur noch aufräumen und sauber machen müssen.
 
Kommentar schreiben

Die Lösung, oder auch nicht?

Dienstag, 13. Mai 2008 20:20  
 Permalink

Läuft auf eine kleine Party für den engen Kreis bei mir raus. Hoffentlich klappt das wenigstens... ich hab' ja eigentlich gar keinen Bock mehr. Sorry an all die Leute, die wir jetzt ausladen müssen, für 60 Leute ist meine Bude leider zu klein.
 
Kommentar schreiben

Schöner Schein und grausame Realität

Dienstag, 13. Mai 2008 09:15  
 Permalink

Kennt Ihr das, wenn man morgens aufwacht aus einem schönen Traum, und sich plötzlich wieder der eigenen beschissenen Realität bewußt wird? Dieses Gefühl hatte ich eben und habe mir folglich gewünscht, ich hätte meinen Wecker überhört.

 
Kommentar schreiben

Schönes Wetter, Kilometerfressen, eine Menge Alkohol und noch viel mehr Ärger

Montag, 12. Mai 2008 23:48  
 Permalink

Die erste große Tour mit dem neuen Rad, mit Ela, Mirco und Matthias ging's von Rüsselsheim aus den Main entlang, rüber nach Mainz und dann den Rhein hoch bis zur Fähre Kornsand, wo wir dann auf Martin, Todi und einen Kerl namens Ralf warteten. Nach Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme vor Ort dachte ich, daß es zurück geht, doch der Rest hatte andere Pläne, die so aussahen, daß wir von Kneipe zu Kneipe fuhren. Ich war dann auch ein bißchen stinkig, weil ich ja eigentlich fahren und net saufen wollte.

Naja, hab' mich dem Mehrheitswillen gebeugt. Eine gewisse Person versprach mir später als Ausgleich, mich "nach Hause zu bringen", (ich hab' sie später von diesem Versprechen "erlöst" und bin mit der Bahn gefahren). Jedenfalls versackten wir zum Schluß irgendwo auf der Nonnenaue auf einem Gutshof mit Bewirtung, wo wir zugegebenermaßen sehr nett bedient wurde, was einige Leute im Suff mit Besteckklauen dankten.

Als wir dann endlich wieder los sind, war die letzte Fähre schon weg, was hieß, den Umweg zurück über den Steindamm zu nehmen, inzwischen war es außerdem saukalt geworden, und ich hatte keinen Pulli dabei - tolle Wurst! Zum Glück wurd's dann ab Trebur wieder wärmer und so ließ es sich bis Rüsselsheim aushalten. Alles in allem war's am Ende doch 'ne schöne Tour, auch wenn die Sauftour Am Schluß net hätte sein müssen. Aber man kann ja nicht alles haben und es war ja auch ganz nett mit den Leuten.

Viel schlimmer war eigentlich die Nachricht, daß es mit der Unterkunft am 17. definitiv nicht klappt. Heißt also, daß wir für unsere Feier keinen Platz mehr haben. Keine Ahnung, ob wir 'nen Ersatz auftreiben können, ich hoffe nicht, daß wir jetzt allen Leuten absagen müssen.
 
Kommentar schreiben
Neuer Seite:  Älter
 
Powered by me! © 2003 - 2021 Kai Giszas  Impressum